Spanien bei der WM 2018 – Wetten & Wettquoten

Spanien

Trainer: Julen Lopetegui
WM-Teilnahmen: 6
Größte WM-Erfolge: Weltmeister (2010)

Spanien, das seit der Ausgabe von 1978 in Argentinien ein WM-Stammgast ist, nimmt in Russland zum 15. Mal an einer Weltmeisterschaft teilt. Der bisher einzige WM-Titel bei der Ausgabe von 2010 in Südafrika war der Höhepunkt der Glanzzeit der „Furia Roja“, die vier Jahre später mit dem Vorrunden-Aus bei der Endrunde von 2014 in Brasilien definitiv endete. Vor vier Jahren musste sich Spanien in der Gruppe B mit 1:5 gegen Holland und mit 0:2 gegen Chile geschlagen geben, ehe sich der damalige Titelverteidiger mit einem 3:0 gegen das punktlose Australien aus dem Turnier verabschiedete und zum sechsten Mal nach 1934 (damals war zwar im Viertelfinale Endstation, aber es nahmen nur acht Mannschaften an dieser Ausgabe teil), nach 1962, nach 1966, nach 1978 sowie nach 1998 nicht die erste Phase überstand. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft in Brasilien von 1950 holte das spanische Nationalteam hingegen mit einem vierten Platz in der Finalrunde hinter Uruguay, dem Gastgeber und Schweden sein zweitbestes Ergebnis bei einer WM-Endrunde. 1986, 1994 sowie 2002 musste die „Furia Roja“ unter weit mehr als acht Teilnehmern nach dem Viertelfinale die Koffer packen und 1982, 1990 sowie 2006 in Deutschland war in der zweiten Turnierphase Endstation. Rehabilitiert sich Spanien bei der WM 2018 nach der Blamage in Brasilien und wahrt bis zum Schluss die Chancen auf seinen zweiten Triumph bei einer Weltmeisterschaft? Laut den Sportwetten Experten ist die „Furia Roja“ einer der Favoriten für das Turnier in Russland.

Die spanische Nationalmannschaft nahm bisher an zwei Ausgaben des Confederations Cups teil, wobei einem dritten Platz von 2009 in Südafrika ein zweiter Rang von 2013 in Brasilien folgte. Auf kontinentaler Ebene nahm Spanien bisher an zehn Europameisterschaften teil, wobei die „Furia Roja“ 1964 in der Heimat, 2008 in Österreich und in der Schweiz sowie 2012 in Polen und in der Ukraine triumphierte. Bei EURO 2016 musste sich das spanische Nationalteam im Achtelfinale gegen Italien, das man wiederum vier Jahre zuvor im Endspiel bezwungen hatte, mit 0:2 geschlagen geben. Zuvor hatte Spanien die Gruppe D mit sechs Punkten und mit einem Zähler weniger als Kroatien auf dem zweiten Platz beendet. Einem 1:0 gegen das sieglose Tschechien sowie einem 3:0 gegen die Türkei war im Showdown um den Poolsieg ein 1:2 gegen die „Feurigen“ gefolgt. Der damalige Titelverteidiger musste sich zum dritten Mal nach der EM 1996 und nach der EURO 2000 in der zweiten Phase aus einer Europameisterschaft verabschieden. 1980, 1988 und 2004 war hingegen bereits nach der Vorrunde Endstation.

 

Spanien Trainer

Julen Lopetegui übernahm die spanische Nationalmannschaft im Juli 2016 nach dem Achtelfinal-Aus bei der EURO 2016 in Frankreich. Für den 51-Jährigen handelt es sich um die dritte Station als Cheftrainer im Erwachsenenfußball nach vier Monaten vom Juli bis zum November 2003 beim heutigen spanischen Zweitligisten Rayo Vallecano und nach zweieinhalb Jahren vom Juli 2014 bis zum Januar 2016 beim portugiesischen Topverein FC Porto. Lopetegui hatte aber ein hohes Standing im spanischen Verband, weil er zwischen 2010 und 2014 dessen U19-, U20- und U21-Auswahlen erfolgreich betreute. So wurde der heute 51-Jährige, der in der Saison 2008/2009 Real Madrid Castilla coachte, 2012 und 2013 respektive U19- und U21-Europameister. Der frühere Tormann stammt aus der Jugendabteilung von Real Sociedad San Sebastián, von der er 1985 zur in weiterer Folge trainierten zweiten Mannschaft der „Königlichen“ wechselte. Bei den Kampfmannschaften von Real Madrid und vom Barcelona FC erhielt Lopetegui nur vereinzelt eine Chance von Beginn an, aber dafür kam er alleine mit den Dressen vom CD Logroñés und von Rayo Vallecano zu rund 200 Einsätzen in der höchsten spanischen Spielklasse. Zudem spielte der heute 51-Jährige in der Saison 1988/1989 für die UD Las Palmas.

Bekannte Spieler

Spanien Kader in Hinblick auf die WM 2018 ist auf fast allen Positionen mit Superstars gespickt und die meisten Akteure spielen in der La Liga. Einer der Fußballer, die in der Heimat ihr Geld verdienen, ist der offensive Mittelfeldspieler Isco von Real Madrid, der als die derzeit wichtigste Figur bei der „Furia Roja“ gilt. Weitere Fußballer der „Königlichen“, die auch bei der spanischen Nationalmannschaft Schlüsselspieler sind, sind der Teamkapitän und Abwehrchef Sergio Ramos und der rechte Abwehrspieler Dani Carvajal. Die Defensive wird mit Spielern des Barcelona FC, mit dem Innenverteidiger Gerard Piqué und mit dem Linksverteidiger Jordi Alba, komplettiert. Ebenfalls bei den „Blaugrana“ stehen der Sechser Sergio Busquets und der Achter Andrés Iniesta unter Vertrag. Ein weiterer Stammspieler im zentralen Mittelfeld ist Thiago vom deutschen Aushängeschild Bayern München. Die Nummer eins im Tor, David de Gea von Manchester United und der offensive Mittelfeldspieler David Silva sind zwei der Legionäre bei englischen Spitzenklubs. Ein weiterer Goalie, Pepe Reina vom SSC Neapel, steht in der italienischen Serie A unter Vertrag. Der Innenverteidiger Marc Bartra stand vom Sommer 2016 bis Anfang 2018 bei Borussia Dortmund unter Vertrag, ehe er von der deutschen Bundesliga in die Heimat zur Real Betis Sevilla wechselte. Trotzdem wurde er nicht für die WM 2018 berücksichtigt.

Stärken

Das Prunkstück der spanischen Nationalmannschaft ist die Innenverteidigung mit Ramos und Piqué. Zudem stehen Lopetegui auf allen Mittelfeld-Positionen exzellente Spieler zur Verfügung.

Schwächen

In Spaniens Kader in Hinblick auf die WM 2018 steht unseres Erachtens derzeit kein wirklich herausragender Stürmer. Nachdem aber das Mittelfeld äußerst gut besetzt ist, ist die „Furia Roja“ aus der zweiten Reihe immer für ein Tor gut und daher hat die spanische Auswahl de facto keine wirklichen Schwächen.

Spanien WM-Qualifikation

Das spanische Nationalmannschaft blieb in der Gruppe G der UEFA WM-Qualifikation ungeschlagen, wobei man neunmal als Sieger vom Platz ging und am zweiten Spieltag ein 1:1 in Italien vom Oktober 2016 holte. Das zweite direkte Duell gegen die „Azzurri“ vom September 2017 endete mit einem 3:0-Heimsieg. Die „Furia Roja“ schloss die Ausscheidung mit 28 Punkten sowie mit fünf Zählern mehr als die italienische Auswahl als Erster ab und löste das direkte Ticket für die WM 2018. Darüber hinaus ließ man die Nationalteams aus Albanien, aus Israel und aus Mazedonien sowie das punktlose Liechtenstein hinter sich.

Potenzial/Chancen

Spanien hat auf jeden Fall gute Chancen, sich nach dem Debakel vor vier Jahren in Brasilien bei der WM 2018 in Russland zu rehabilitieren. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Lopetegui auf fast allen Positionen herausragende Spieler zur Verfügung hat.

Die spanische Auswahl wurde für die WM 2018 gemeinsam mit Portugal, mit Marokko sowie mit dem Iran in die Gruppe B gelost. Die „Furia Roja“ geht als Favorit auf den ersten Platz in diese Vorrunde, aber der amtierende Europameister hat ebenfalls gute Chancen auf einen Gruppensieg. Das direkte Duell zwischen den beiden südeuropäischen Großmächten findet bereits am ersten Spieltag statt. Den Teams aus Nordafrika und Asien droht hingegen natürlich die Rolle der Punktelieferanten. Die ersten beiden Mannschaften aus der Gruppe B treten im Achtelfinale gegen die besten zwei Teams in der Gruppe A mit dem Gastgeber Russland, mit Ägypten, mit Saudi Arabien sowie mit Uruguay an. Wir gehen davon aus, dass die Südamerikaner als Erste in die KO-Phase aufsteigen und insofern hätte der Erste in der Gruppe B einen gewissen Vorteil.

Spanien WM 2018 Wettquoten

aktuelle Bwin Wettquote auf Spanien als Weltmeister: 7,00

Endgültiger WM-Kader Spanien – Spanische Nationalmannschaft

Tormänner:

David de Gea (Manchester United),

Pepe Reina (SSC Neapel),

Kepa Arrizabalaga (Athletic Bilbao)

Abwehrspieler:

Sergio Ramos (Real Madrid),

Gerard Piqué (Barcelona FC),

Jordi Alba (Barcelona FC),

César Azpilicueta (Chelsea London),

Dani Carvajal (Real Madrid),

Nacho Fernández (Real Madrid),

Álvaro Odriozola (Real Sociedad San Sebastián),

Nacho Monreal (Arsenal London)

Mittelfeldspieler:

Andrés Iniesta (Barcelona FC),

Koke Resurección (Atlético Madrid),

David Silva (Manchester City),

Sergio Busquets (Barcelona FC),

Isco Alarcón (Real Madrid),

Thiago Alcântara (Bayern München),

Marco Asensio (Real Madrid),

Saúl Ñíguez (Atlético Madrid)

Stürmer:

Diego Costa (Atlético Madrid),

Iago Aspas (Celta Vigo),

Lucas Vázquez (Real Madrid),

Rodrigo Moreno (Valencia)

Stand: 21.05.2018

 



Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!




Lesen Sie die aktuellen WM News:
Frankreich - Kroatien, WM 2018
WM Spiele (Prognose & Tipps)
Frankreich – Kroatien WM 2018
Belgien - England, WM 2018
Belgien – England WM 2018
Kroatien - England WM 2018
Kroatien - England, WM 2018
Frankreich - Belgien WM 2018


Top 5 Online Wettanbieter