Mexiko bei der WM 2018 – Wetten & Wettquoten

Mexiko

Trainer: Juan Carlos Osorio
WM-Teilnahmen: 15
Größte WM-Erfolge: Viertelfinale (1970, 1986)

Mexiko nimmt zum 16. Mal an einer Weltmeisterschaft teil und qualifizierte sich zum siebten Mal in Folge für eine WM-Endrunde. Die bisher größten Erfolge gelangen bei den Ausgaben von 1970 und von 1986 im eigenen Land, bei denen die „Tri“ das Viertelfinale erreichten. 2014 in Brasilien beendete die mexikanische Nationalmannschaft die Gruppe A mit sieben Zählern und punktegleich mit dem Gastgeber aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf dem zweiten Platz, wobei Mexiko gleichzeitig Kroatien und das punktelose Kamerun hinter sich ließ. Einem 1:0 gegen das kamerunische Nationalteam folgte ein 0:0 gegen die brasilianische Auswahl und ein 1:3 gegen die kroatische Nationalmannschaft. Im Achtelfinale zog man dann gegen Holland mit 1:2 den Kürzeren. Wie ergeht es Mexiko bei der WM 2018 in Russland? Für die Sportwetten Experten ist die „Tri“ Deutschlands stärkster Konkurrent in dessen Vorrunden-Gruppe.

Mexiko ist die bisher einzige Nationalmannschaft aus CONCACAF-Konföderation, das bei einem Confederations Cup triumphierte: Dieser historische Titel gelang 1999 im eigenen Land. Mexiko bestritt bisher 19 Mal den CONCACAF Nations Cup und dann ab 1991 den CONCACAF Gold Cup, wobei die „Tri“ zehnmal (1965, 1971, 1977, 1993, 1996, 1998, 2003, 2009, 2011 und 2015) Gold holte. Zudem holte die mexikanische Auswahl zweimal den zweiten Rang (1967 und 2007) und fünfmal den dritten Platz (1973, 1981, 1991, 2013 und 2017). Außerdem löste die mexikanische Auswahl bisher zehnmal ein Ticket für die Copa América, die hochkarätiger besetzte Südamerikameisterschaft. Die „Tricolor“ wurde bei ersten Teilnahme von 1993 in Ecuador sowie 2001 in Kolumbien Zweiter, darüber hinaus holte man dreimal den dritten Platz (1997, 1999 und 2007). 2011 in Argentinien und 2015 in Chile musste Mexiko nach der Vorrunde die Heimreise antreten, ehe die „Tri“ bei der Copa América Centenario von 2016 in Chile zum dritten Mal das Viertelfinale erreichte.

 

Mexiko Trainer

Der Kolumbianer Juan Carlos Osorio übernahm im Oktober 2015 die mexikanische Auswahl und erstmals eine Nationalmannschaft. Der heute 56-Jährige, der von 2001 bis 2005 unter anderem beim heutigen englischen Aushängeschild Manchester City als Co-Trainer fungierte, arbeitete als Chefcoach zunächst in der Heimat beim Spitzenklub Millonarios FC, ehe er von 2007 bis 2009 in der US Major League Soccer zuerst Chicago Fire und und dann die New York Red Bulls betreute. Die folgende in Europa halbwegs bekannte Station war in der Saison 2011/2012 der mexikanische Traditionsklub Puebla FC, ehe er für drei Jahre den kolumbianischen Spitzenverein Atlético Nacional tätig war und 2015 für einige Monate das brasilianische Série-A-Team São Paulo FC übernahm. Osorio, der bisher keinen internationalen Titel holte, wurde viermal kolumbianischer Meister, gewann darüber hinaus in der Heimat zweimal den nationalen Cup sowie einmal die Superliga und setzte sich einmal in der MLS Western Conference durch. Osorio beendete seine aktive Karriere mit 26 Jahren verletzungsbedingt und stand als Mittelfeldspieler in der Heimat bei Deportivo Pereira und bei Once Caldas sowie dazwischen in Brasilien beim SC Internacional unter Vertrag.

Bekannte Spieler

Der bekannteste Spieler in der mexikanischen Nationalmannschaft ist Javier Hernández, genannt Chicharito, der unter anderem von 2015 bis 2017 in der deutschen Bundesliga für Bayer 04 Leverkusen stürmte und im vergangenen Sommer zu West Ham United wechselte bzw. in die englische Premier League zurückkehrte. Der einzige mexikanische Teamspieler, der aktuell in der höchsten deutschen Liga unter Vertrag steht ist der Innenverteidiger Carlos Salcedo von Eintracht Frankfurt. Mit dem Kapitän und Sechser Andrés Guardado bei Real Betis Sevilla, mit dem Innenverteidiger Héctor Moreno von Real Sociedad San Sebastián sowie mit dem rechten Abwehrspieler Miguel Layún beim Sevilla FC stehen drei Teamspieler in der spanischen La Liga unter Vertrag. Zudem stürmte beispielsweise Carlos Vela von 2011 bis zum Sommer 2017 für Real Sociedad San Sebastián, wobei der mittlerweile in den USA beim Los Angeles FC unter Vertrag stehenden Offensivmann unter anderem in 219 Liga-Spielen 66 Mal für die Basken einnetzte. Außerdem verdienen mit dem Innenverteidiger Diego Reyes, mit dem zentralen Mittelfeldspieler Héctor Herrera (beide vom FC Porto) und mit dem Angreifer Raúl Jiménez von Benfica Lissabon drei Akteure bei portugiesischen Spitzenteams ihr Geld. Eine weitere Option für den Angriff ist Hirving Lozano vom holländischen Topklub PSV Eindhoven. Der Tormann Guillermo Ochoa, der vor der WM 2014 vom damaligen französischen Ligue-1-Vertreter AC Ajaccio vor die Tür gesetzt wurde und dann bei der Endrunde in Brasilien mit Glanzparaden für Furore sorgte, steht heute in der belgischen Jupiler Pro League bei Standard Lüttich im Tor. Der Innenverteidiger Rafael Márquez, der beispielsweise zwischen 2003 und 2010 163 Pflichtspiele für den Barcelona FC absolvierte und seit Anfang 2016 wieder bei seinem Stammklub Atlas Guadalajara sein Geld verdient, spielte sich im Vorjahr aufgrund von Justizproblemen ins Abseits. Der 39-Jährige erhielt aber in Hinblick auf die WM 2018 eine neue Chance von Osorio.

Stärken

Die größte Stärke der mexikanischen Auswahl liegt in ihrer sehr großen Erfahrung. Nicht zuletzt auch, weil die „Tri“ seit etlicher Zeit in nahezu unveränderter Besetzung zusammenspielt und auch dank der relativ großen internationalen Erfahrung gute sowie konstante Leistungen an den Tag legt. Daher kann Mexiko an einem guten Tag praktisch jedem Gegner Probleme bereiten.

Schwächen

Mexiko verfügt zwar über den einen oder anderen interessanten Mittelfeldspieler, aber vor allem auf WM-Niveau kann die mexikanische Auswahl unserer Meinung nach in puncto Kreativität mit den Topteams nicht ganz mithalten. Zudem überschritten die meisten Schlüsselspieler die 30 Jahre oder sie erreichen bald dieses Alters und insofern befürchten wir, dass die „Tri“ nicht während der kompletten WM 2018 ein Top-Niveau halten kann.

Mexiko WM-Qualifikation

Mexiko stieg in der vierten Phase in die CONCACAF WM-Qualifikation ein, wobei die „Tri“ die Gruppe A mit fünf vollen Erfolgen und mit einem 0:0-Heimremis gegen Honduras vom September 2016 dominierte. Die mexikanische Auswahl beendete diese Stufe mit 16 Punkten sowie mit acht Zählern Vorsprung auf das zweitplatzierte Honduras, zudem ließ man die Punktelieferanten Kanada und El Salvador hinter sich. In der fünften Runde bildeten die jeweils drei besten Auswahlen aus der Gruppe A sowie der Gruppe B eine Sechsergruppe. Mexiko fuhr sechs Siege, drei Unentschieden sowie eine Niederlage ein und löste mit 21 Punkten sowie mit fünf Zählern mehr als das zweitplatzierte Costa Rica das Ticket für die WM 2018. Die „Tri“ ließ außerdem das ebenfalls qualifizierte Panama, Honduras, die USA sowie den abgeschlagenen Letzten Trinidad und Tobago hinter sich.

Potenzial/Chancen

Die mexikanische Auswahl setzte sich das Ziel, zum dritten Mal nach 1970 sowie 1986 und erstmals außerhalb der Heimat ein WM-Viertelfinale zu erreichen. Nachdem die „Tri“ an guten Tagen grundsätzlich allen Gegnern Probleme bereiten kann, ist dieses Ziel nicht ganz unrealistisch. Dafür muss Mexiko aber vor allem gegen die stärkeren Gegner ein Top-Leistungen an den Tag legen.

Mexiko wurde für die WM 2018 in Russland mit Deutschland, mit Schweden und mit Südkorea in die Gruppe F gelost. Der amtierende Weltmeister, der die „Tri“ beim Confederations Cup 2017 im Halbfinale mit 4:1 bezwang, ist zumindest einmal von der Papierform her eine Nummer zu groß, aber die mexikanische Auswahl ist der Favorit für den zweiten Platz. Nach dem Schlager gegen die deutsche Nationalmannschaft ist ein Dreier gegen Südkorea Pflicht und am letzten Spieltag wartet die Begegnung gegen Schweden, die aus heutiger Sicht zum Showdown für den Aufstieg in die KO-Phase wird. Falls man zu den 16 besten Mannschaften bei der WM 2018 gehören sollte, würde Mexiko auf Brasilien, auf die Schweiz, auf Costa Rica oder auf Serbien treffen. Die „Seleção“ wäre ein harter Brocken, aber gegen die anderen in die Gruppe E gelosten Teams würden die Chancen relativ gut stehen.

Mexiko WM 2018 Wettquoten

aktuelle Tipico Wettquote auf Mexiko als Weltmeister: 80,00

Endgültiger WM-Kader Mexiko – Mexikanische Nationalmannschaft

Tormänner:

Guillermo Ochoa (Standard Lüttich),

José de Jesús Corona (Cruz Azul),

Alfredo Talavera (Toluca)

Abwehrspieler:

Rafael Márquez (Atlas Guadalajara),

Héctor Moreno (Real Sociedad San Sebastián),

Miguel Layún (Sevilla FC),

Diego Reyes (Porto),

Hugo Ayala (UANL Tigres),

Jesús Gallardo (Club Universidad Nacional),

Carlos Salcedo (Eintracht Frankfurt),

Edson Álvarez (Club América)

Mittelfeldspieler:

Andrés Guardado (Betis Sevilla),

Giovani dos Santos (Los Angeles Galaxy),

Héctor Herrera (Porto),

Javier Aquino (UANL Tigres),

Marco Fabián (Eintracht Frankfurt),

Jonathan dos Santos (Los Angeles Galaxy)

Stürmer:

Javier Hernández (West Ham United),

Carlos Vela (Los Angeles Galaxy),

Oribe Peralta (Club América),

Raúl Jiménez (Benfica Lissabon),

Jesús Manuel Corona (Porto),

Hirving Lozano (PSV Eindhoven)

Stand: 04.06.2018

 



Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!




Lesen Sie die aktuellen WM News:
Frankreich - Kroatien, WM 2018
WM Spiele (Prognose & Tipps)
Frankreich – Kroatien WM 2018
Belgien - England, WM 2018
Belgien – England WM 2018
Kroatien - England WM 2018
Kroatien - England, WM 2018
Frankreich - Belgien WM 2018


Top 5 Online Wettanbieter