Uruguay bei der WM 2014 – Wetten & Wett-Quoten

Uruguay

Trainer: Oscar Tabarez
WM-Teilnahmen: 11
Größte WM-Erfolge: Weltmeister (1930, 1950), 4. Platz (1954, 1970, 2010)

Die uruguayische Fußball Nationalmannschaft war in früher im professionellen Fußball die erfolgreichste und stärkste Mannschaft weltweit. Die erste ausgetragene WM 1930 konnten die Südamerikaner gewinnen. Von 1924 – 1930 gewann die „Celeste“ fünf große Titel in sechs Jahren: die olympischen Fußball Turniere in Paris und Amsterdam, 1930, die erste Weltmeisterschaft im eigenen Land sowie 1924 und 1926 die Copa Amerika. 1950 konnte man die WM ein zweites Mal gewinnen. In den zurückliegenden Jahrzehnten konnte Uruguay mehrfach die Copa Amerika für sich entscheiden (1942, 1956, 1959, 1967, 1983, 1987, 1995, 2011). Mit 15 Titeln ist Uruguay Rekord-Sieger der Copa.

Mit dem ganz großen Wurf bei der Weltmeisterschaft am Zuckerhut ist nicht zu rechnen. Gegen große Fußball-Nationen reicht es für die „Celeste“ meistens nicht, wie zuletzt auch der Confed-Cup 2013 in Brasilien zeigte. In einer Gruppe mit Spanien, Nigeria und Tahiti reichte es erwartungsgemäß für Platz zwei hinter den Welt- und Europameister, gegen den man das Gruppenspiel 2:1 verloren hat. Im Halbfinale ging es dann gegen den Gastgeber und auch dort musste man sich knapp mit 2:1 geschlagen geben. Im Spiel um den dritten Platz wartete dann wieder ein starker Gegner: Italien konnte sich im Elfmeterschießen gegen die Südamerikaner durchsetzen.

Uruguay Trainer

Oscar Washington Tabarez begann seine Trainerlaufbahn im Jahr 1980 bei Bella Vista, wo er selbst bis 1979 spielte und bis 1983 als Trainer tätig war. 1983 trainierte er auch die uruguayischen Fußballer der Olympiamannschaft. Bei den Panamerikansichen Spielen 1983 gewann er mit seinem Team die Goldmedaille. 1987 trainierte er Penarol und gewann mit den Aurinegros im selben Jahr noch die Copa Libertadores. Von 1988-1990 war er zum ersten Mal bei der uruguayischen Nationalelf. Zwischen 1991 und 1993 trainierte er die Boca Juniors und holte sich die Meisterschaft 1993 in Argentinien. In den Jahren 1993 und 1994 trainierte er wieder Penarol Montevideo, mit denen er in beiden Jahren Meister wurde. Danach zog es ihn erstmals nach Europa: Cagliari Calcio, Ac Mailand und Real Oviedo bis 1997. Am 13. Februar 2006 wurde er zum zweiten Mal Coach von Uruguay, wo er bis heute tätig ist. Seine größten Erfolge feierte er bei der WM 2010 in Südafrika mit Platz vier und den Gewinn der Copa Amerika 2011.

Bekannte Spieler

Bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres spricht man regelmäßig von Messi, Ronaldo, Ibrahimovic oder Ribery. Einer der dabei viel zu kurz kommt ist Luiz Suarez, der Star der Nationalmannschaft von Uruguay. Der Vorzeige-Kicker in Uruguay liefert fulminante Leistungen ab, vor allem in den letzten beiden Jahren sammelte er weit mehr als 40 Scorerpunkte, die sich fast gleichmäßig in Tore und Vorlagen teilen lassen. Das, obwohl er zu Saisonbeginn für fünf Spiele gesperrt war. Da wären wir auch schon bei der größten Schwäche des Angreifers der glorreichen Ajax-Schmiede. Auf dem Rasen motzt und pöbelt er regelmäßig und hat sein Temperament nicht unter Kontrolle. Revanche-Fouls und überharte Aktionen waren regelmäßig Thema in der heimischen Presse. Suarez ist beim Premier-League Club FC Liverpool unter Vertrag und seitdem wie ausgewechselt. Er stellt sich in den Dienst der Mannschaft und ist sogar Publikumsliebling bei den „Reds“. Kein Wunder, denn der Angreifer ist schnell, technisch filigran und verfügt über enorm viel Spielwitz. Weitere bekannte Spieler sind Verteidiger Maxi Pereira von Benfica Lissabon und die beiden Mittelfeldspieler Alvaro Gonzalez von Lazio Rom und Cristian Rodriguez von Atletico Madrid. Im Sturm befindet sich mit Suarez, Edinson Cavani (Paris St. Germain), Diego Forlan (Cerezo Osaka) das Herzstück Uruguays. Wobei Forlan mittlerweile in die Jahre gekommen ist und nicht mehr das volle Tempo gehen kann.

Stärken

Die Stärken von Uruguay lassen sich schnell ausfindig machen. Das Sturmduo Luiz Suarez und Edinson Cavani sind bei Spielen der Nationalmannschaft für die meisten Tore ihres Landes verantwortlich. Die beiden Stars sorgen regelmäßig für spektakuläre Torraumszenen. Um so glänzen zu können, braucht es aber auch ein Mittelfeld, das seine Star-Stürmer mit Pässen füttert. Das Mittelfeld arbeitet im Verbund mit der Defensive gut zusammen, stört den Gegner früh und macht es gegnerischen Mannschaften schwer ins Spiel zu kommen. Sie gehen sehr bissig zu Werke, verstehen es aber auch sich als Team zurück zu ziehen und Beton anzurühren. Die Innenverteidigung mit Godin und Lugano spielt perfekt zusammen und hält auf internationalem Niveau gut mit. Torhüter Muslera gehört zu den besseren seiner Zunft und hält den Kasten in der Türkei bei Galatasaray Istanbul sauber.

Schwächen

Im Sturm Weltklasse aufgestellt, dafür im Mittelfeld mit der größten Schwäche im Team. Das Mittelfeld überzeugt nur durch Laufstärke. Es fehlt eindeutig am Ideengeber, einer der den Takt vorgibt und das Tempo bestimmt. Kreativspieler vermisst die Mannschaft auf den Weg nach vorne. Selten gelingt es der Zentrale mal eine gegnerischen Abwehr auszuhebeln. Das gelingt nur den Stürmern und dadurch ist Uruguay leicht auszurechnen. Als große Schwäche werden auch die Außenverteidiger genannt. Sie tanzen zu oft aus der Reihe und wagen sich mehrmals im Spiel in die Offensive, stehen dann hinten bei Kontern total blank. Zudem ist das Stellungsspiel der beiden ausbaufähig. Das südamerikanische Temperament wird der Nationalelf manchmal ebenso zum Verhängnis. Rote Karten und ewiges Lamentieren sind die Folge.

Uruguay WM-Qualifikation

In der Qualifikationsgruppe Südamerika traf man mit Argentinien auf den schwersten Gegner. Die Chancen auf die WM Qualifikation am Zuckerhut wurden in Uruguay von Anfang an hoch eingeschätzt, da Brasilien als Gastgeber in der Gruppe fehlte und bereits qualifiziert ist für die eigene Weltmeisterschaft. Am letzten Spieltag gelang mit dem 3:2 über Argentinien ein überraschender 3:2 Heimsieg (Hinspiel 3:0 Argentinien). Dennoch reichte es nur für Platz fünf und man musste in die Relegation gegen Jordanien. Neben Argentinien qualifizierten sich noch Kolumbien, Chile und Ecuador direkt für die WM auf den Plätzen 2-4. Insgesamt verlief die Qualifikation enttäuschend, da man sich nicht direkt qualifizieren konnte und nur sieben Siege in 16 Spielen einfahren konnte. In der Relegation legte man mit dem klaren 5:0 Auswärtserfolg im Hinspiel in Jordanien den Grundstein für die endgültige Qualifikation. Das Rückspiel verlief dann vor den eigenen Fans wieder enttäuschend und man trennte sich nur 0:0.

Potenzial/Chancen

Uruguay hat sich auf internationaler Bühne als guter und unangenehmer Gegner etabliert. Mittlerweile gilt die Nationalelf als echte Turniermannschaft und ist weitestgehend auch zusammengeblieben, was für eine gewisse Kontinuität spricht. Andererseits wünscht man sich nichts sehnlicher als einen echten Spielmacher, der das schwache Mittelfeld deutlich aufwerten kann. Man ist zu sehr abhängig von seinen beiden Stürmern, was mittlerweile auch jeder Gegner begriffen hat. Stellt man sie kalt, hat man Uruguay schon so gut wie geknackt. Es bleibt ihnen also nur zu hoffen, dass sie über Geniestreiche und starken Offensivaktionen zum Erfolg kommen werden. Außerdem werden sie vor allem in Spielen gegen Italien und England Beton anrühren, was sehr unangenehm für die beiden Großmächte werden kann. Costa Rica gilt als klarer Außenseiter in Gruppe D. Man wird sich also wohl mit England um Platz zwei streiten. Italien kann man in der jetzigen Form nicht gefährlich werden. Sollte überhaupt die Gruppenphase überstanden werden, ist spätestens bei dem ersten großen Gegner das Turnier-Aus vorprogrammiert. Weiter als ins Viertelfinale wird die „Celeste“ nicht kommen. Wahrscheinlicher ist sogar bereits das Turnier-Aus nach den drei Gruppenspielen.

 

Uruguay WM 2014 Wettquoten

aktuelle Bwin Wettquote auf Uruguay als Weltmeister: 29.00

Vor der WM war die Wettquote auf Uruguay 26  (Stand 06.03.2014) 

WM-Kader Uruguay – Uruguayische Nationalmannschaft

Tormänner:

Fernando Muslera (Galatasaray Istanbul),

Martin Silva (Vasco Da Gama),

Rodrigo Munoz (Club Libertad)

Abwehrspieler:

Diego Lugano (West Bromwich Albion),

Diego Godin (Atletico Madrid),

Jose Maria Gimenez (Atletico Madrid),

Martin Caceres (Juventus Turin),

Maximiliano Pereira (Benfica Lissabon),

Jorge Fucile (FC Porto),

Sebastian Coates (Nacional Montevideo)

Mittelfeldspieler:

Egidio Arevalo Rios (Monarcas Morelia),

Walter Gargano (FC Parma),

Diego Perez (FC Bologna),

Alvaro Gonzalez (Lazio Rom),

Alvaro Pereira (FC Sao Paulo),

Cristian Rodriguez (Atletico Madrid),

Gaston Ramirez (FC Southampton),

Nicolas Lodeiro (Botafogo FR)

Stürmer:

Luis Suarez (FC Liverpool),

Edinson Cavani (Paris St. Germain),

Diego Forlan (Cerezo Osaka),

Cristian Stuani (Espanyol Barcelona),

Abel Hernandez (US Palermo)

Stand: 02.06.2014

 

WM 2014 Uruguay Spiele/Termine – Gruppe D

Datum Uhrzeit Begegnung Ergebnis
Sa. 14.06. 21:00 Uruguay – Costa Rica 1:3
Sa. 14.06. 24:00 England – Italien 1:2
Do. 19.06. 21:00 Uruguay – England 2:1
Fr. 20.06. 18:00 Italien – Costa Rica 0:1
Di. 24.06. 18:00 Italien – Uruguay 0:1
Di. 24.06. 18:00 Costa Rica – England 0:0

WM 2014 Uruguay Gruppe D – Tabelle

Platz Mannschaft Spiele S U N Tordiff. Punkte
1 Costa Rica 3 2 1 0 4:1 7
2 Uruguay 3 2 0 1 4:4 6
3 Italien 3 1 0 2 2:3 3
4 England 3 0 1 2 2:4 1

WM Spielplan und Ergebnisse

 



Lesen Sie die aktuellen WM News:
Bet365
Interwetten
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
Mybet
Betvictor
Mybet
Bet365


Top 5 Online Wettanbieter
Bet365 Logo Bet365 100€ Bonus www.bet365.com
Tipico Logo Tipico 100€ Bonus www.tipico.com
Sportingbet Logo Sportingbet 150€ Bonus www.sportingbet.com
Bwin Logo Bwin 100€ Bonus www.bwin.com
Interwetten Logo Interwetten 100€ Bonus www.interwetten.com