Ecuador bei der WM 2014 – Wetten & Wett-Quoten

Ecuador

Trainer: Reinaldo Rueda
WM-Teilnahmen: 2
Größte WM-Erfolge: Achtelfinale 2006

Die letzte Fußball Weltmeisterschaft musste Ecuador auf dem heimischen Sofa verbringen. Nach 2002 und 2006 verpasste die „La Tri“ die Endrunde in Südafrika. Von den letzten vier Turnieren konnte man sich dreimal für eine WM qualifizieren. Auf dem Radar hatte keiner der Experten Ecuador für die WM in Brasilien. Mit teilweise überragenden Leistungen schaffte die Nationalmannschaft aber die eine oder andere Überraschung abzuliefern. Eine tragende Rolle wird die „La Tri“ bei der Weltmeisterschaft am Zuckerhut nicht spielen, dennoch kann man auf die Leistung in der Qualifikation aufbauen und vielleicht gegen ein oder zwei Teams überraschen.

Ecuador tritt aber auch für eine ganz andere Sache bei der Endrunde an: Stürmer Christian Benitez verstarb im Juli 2013 mit nur 27 Jahren an einer Herzattacke. Benitez erzielte vier Qualifikationstore und wird dem Team nicht nur menschlich fehlen. Der Tod löste Bestürzung in Ecuador aus. Zehntausende nahmen an der Trauerfeier teil. Die Trikotnummer 11, die Benitez auf dem Rücken trug, soll jetzt nicht mehr vergeben werden.

Ecuador Trainer

Reinaldo Rueda ist seit August 2010 im Amt des Nationaltrainers von Ecuador. Zuvor betreute er Honduras bei der WM 2010 in Südafrika. Während der Gruppenphase kommt es damit zum Wiedersehen mit seinem Ex-Club.

Rueda ist Kolumbianer und absolvierte zwischen 1990 und 1991 ein Sportstudium an der Sporthochschule Köln, spricht zudem fließen Deutsch. Seine erste Trainerstation war von 1997 bis zum Juni 1998 bei Deportivo Cali, bevor er 2002 für Independiente Medellin tätig war. Im Anschluss daran coachte er die kolumbianische U-20 Nationalmannschaft, mit der er 2003 bei der Junioren WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Bronzemedaille gewann. Als Cheftrainer Kolumbiens nahm er an der Copa America 2004, am CONCACAF Gold Cup 2005 in den USA und an der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland teil. 2007 übernahm Rueda den Posten des Nationaltrainers in Honduras. Ihm gelang die Qualifikation mit Honduras für die WM 2010 und wird vier Jahre später Ecuador in Brasilien als Chefcoach betreuen.

Bekannte Spieler

Antonio Valencia ist der Star der Mannschaft. Der Rechtsaußen von Manchester United gilt als einer der schnellsten Spieler der Welt. Gleichzeitig ist der Kapitän auch der berühmteste Spieler des Landes. Neben seiner Schnelligkeit besticht er außerdem noch mit Einsatz und Laufstärke. Sein Förderer Sir Alex Ferguson sagt über ihn, dass er einfach alles mitbringt. Ruhe, Schnelligkeit, Kraft und ist stark wie ein Ochse. Er hat auch ein großes taktisches Gehirn. Antonio wird meist unterschätzt, sagt Ferguson, der ihn 2009 als Nachfolger von Cristiano Ronaldo von Wigan Atheltic nach Manchester lotste.

Abgesehen von Valencia besteht die Mannschaft hauptsächlich aus unbekannten oder einheimischen Akteuren. Nur Cristian Ramirez von Fortuna Düsseldorf und Christian Noboa (Dynamo Moskau) spielen in Europa. Gefährlicher Spieler ist auch Stürmer Felipe Caicedo, der schon für Sporting Lissabon, Manchester City, FC Malaga, UD Levante und Lokomotive Moskau auf Torejagd ging. Aktuell verdient er sein Geld in Abu Dhabi bei Al-Jazira. Der 25-Jährige war mit sieben Toren in neun Einsätzen treffsicherster Spieler in der Qualifikation.

Stärken

Vornehmlich agiert Trainer Rueda im 4-4-2 System, wobei gerade die Flügelzange Valencia und Jefferson Montero über Außen für Gefahr sorgt. Die Mannschaft ist physisch stark und bekannt dafür, mit Leidenschaft in die Zweikämpfe zu gehen. Dadurch ist die Mannschaft in der Lage, wie schon in der Qualifikation, auch gegen stärkere Teams zu überraschen. Somit sind die Stärken der „La Tri“ eindeutig in der Offensive zu finden.

Schwächen

Die größte Schwäche Ecuadors ist die Defensive, wo keiner der Spieler internationales Niveau hat. Auch im Mittelfeld sucht man vergebens nach einem Spielgestalter. Allerdings helfen in der Mitte oft die starken Offensivspieler Montero und Valencia aus. Das wiederum birgt die Gefahr, wenig effizient vor dem gegnerischen Tor zu sein, da sich die beiden oft die Bälle aus dem Mittelfeld holen müssen. Mit nur zwei absolvierten WM Turnieren verfügt man außerdem auch nicht über die größte Erfahrung auf internationalem Parkett. Die Frage ist zudem, ob Ecuador die Auswärtsschwäche fernab der heimischen Höhenluft ablegen kann.

Ecuador WM-Qualifikation

Ecuador löste das WM Ticket fast nur aufgrund der Heimstärke. „La Tri“ trägt die Heimspiele in Quito aus, auf rund 2800 Metern Höhe. Dank der ungewohnten klimatischen Bedingen der anderen Südamerika-Teams, hat man in acht Partien nur beim Unentschieden gegen Argentinien Punkte liegen gelassen und war so das heimstärkste Team der Quali. Lediglich drei Tore ließ die Rueda-Elf Estadio Olimpico Atahualpa zu. Schwach dagegen die Auftritte in den Auswärtspartien: Kein einziges Spiel konnte Ecuador in den acht Auswärtsspielen gewinnen, bei nur fünf erzielten Treffern. Die schwächste Bilanz aller Südamerikaner.

In der Südamerika Qualifikationsgruppe belegte man nach 16 Partien den vierten Platz und qualifizierte sich somit für die WM 2014. Argentinien, Kolumbien und Chile platzierten sich noch vor „La Tri“. Uruguay ließ man hinter sich und umging damit die Playoff-Runde. Venezuela, Peru, Bolivien und Paraguay belegten die letzten vier Ränge und werden die kommende Weltmeisterschaft nur vor dem heimischen TV verfolgen. Insgesamt holte man in den 16 Partien sieben Siege, vier Unentschieden und ging fünfmal als Verlierer vom Platz.

Potenzial/Chancen

Als eingeschworenes Kollektiv wird man die WM am Zuckerhut angehen und hofft vor allem darauf, die eklatante Auswärtsschwäche in Brasilien ablegen zu können. Dass man an 2 der letzten 3 Endrunden teilgenommen hat, kann sich durchaus sehen lassen. Allerdings fehlt es dem Nationalteam dennoch an internationaler Erfahrung. Bis auf Valencia verfügt kein Spieler über überdurchschnittliches internationales Fußballniveau. Jedoch zieht man aus der starken Qualifikation viel Selbstvertrauen und konnte zuletzt auch 4:3 gegen Australien im Freundschaftsspiel gewinnen. In Brasilien bekommt man es in WM Gruppe E mit Frankreich, Honduras und der Schweiz zu tun. Die Chancen auf das Achtelfinale stehen an guten Tagen nicht schlecht. Gegen Honduras sind drei Punkte möglich. Vielleicht kann „La Tri“ gegen die Schweiz überraschen und somit die nötigen Zähler für die K.o. Runde ergattern. Gegen Frankreich wird es für Ecuador nichts zu holen geben. Dann könnte in der Runde der letzten 16 Teams schon Argentinien im Weg stehen und dann ist sicher Schluss für die Rueda-Elf. Die Luftveränderung wird der Nationalmannschaft zu schaffen machen, gepaart mit der kaum vorhandenen Qualität im Kader, wird man sich aber bereits nach der Vorrunde aus Brasilien verabschieden müssen.

Ecuador WM 2014 Wettquoten

aktuelle Bwin Wettquote auf Ecuador als Weltmeister: 201,0

Vor der WM war die Wettquote auf Ecuador 151,0  (Stand 20.03.2014) 

WM-Kader Ecuador – Ecuadorianische Nationalmannschaft

Tormänner:

Maximo Banguera (Barcelona, Ecuador),

Adrian Bone (El Nacional),

Alexander Dominguez (Liga de Quito)

Abwehrspieler:

Gabriel Achilier (Emelec),

Walter Ayovi (Pachuca),

Oscar Bagui (Emelec),

Frickson Erazo (Flamengo),

Jorge Guagua (Emelec),

Juan Carlos Paredes (Barcelona, Ecuador)

Mittelfeldspieler:

Michael Arroyo (Atlante),

Segundo Castillo (Al Hilal),

Carlos Gruezo (VfB Stuttgart),

Renato Ibarra (Vitesse Arnheim),

Fidel Martinez (Tijuana),

Edison Mendez (Santa Fe),

Christian Noboa (Dynamo Moskau),

Luis Saritama (Barcelona, Ecuador),

Antonio Valencia (Manchester United)

Stürmer:

Jaime Ayovi (Tijuana),

Felipe Caicedo (Al-Jazira),

Jefferson Montero (Morelia),

Joao Rojas (Cruz Azul),

Enner Valencia (Pachuca)

Stand: 11.06.2014

 

WM 2014 Ecuador Spiele/Termine – Gruppe E

Datum Uhrzeit Begegnung Ergebnis
So. 15.06. 18:00 Schweiz – Ecuador 2:1
So. 15.06. 21:00 Frankreich – Honduras 3:0
Fr. 20.06. 21:00 Schweiz – Frankreich 2:5
Fr. 20.06. 24:00 Honduras – Ecuador 1:2
Mi. 25.06. 22:00 Schweiz – Honduras 3:0
Mi. 25.06. 22:00 Ecuador – Frankreich 0:0

WM 2014 Ecuador Gruppe E – Tabelle

Platz Mannschaft Spiele S U N Tordiff. Punkte
1 Frankreich 3 2 1 0 8:2 7
2 Schweiz 3 2 0 1 7:6 6
3 Ecuador 3 1 1 1 3:3 4
4 Honduras 3 0 0 3 1:8 0

WM Spielplan und Ergebnisse

 



Lesen Sie die aktuellen WM News:
Bet365
Interwetten
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
Mybet
Betvictor
Mybet
Bet365


Top 5 Online Wettanbieter
Bet365 Logo Bet365 100€ Bonus www.bet365.com
Tipico Logo Tipico 100€ Bonus www.tipico.com
Sportingbet Logo Sportingbet 150€ Bonus www.sportingbet.com
Bwin Logo Bwin 100€ Bonus www.bwin.com
Interwetten Logo Interwetten 100€ Bonus www.interwetten.com