Südafrika – WM 2010 Wetten

Trainer: Carlos Alberto Parreira
WM-Teilnahmen: 2
Größte WM-Erfolge:

Das aufregendste Kapitel in der Geschichte des südafrikanischen Verbandes steht bevor. Mit der Austragung der Heim-WM erfolgte ein historisches Ereignis. Zum ersten Mal wird eine Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden ausgetragen. Die Geschichte des südafrikanischen Fußballs hält sich in Grenzen, dabei fand 1947 das erste offizielle Länderspiel statt. Nach dem zweiten Weltkrieg erklärte die weiße Regierung die Apartheid und dies hatte die Folge, dass der Verband von der CAF und der FIFA 1957 bzw. 1964 wieder ausgeschlossen wurde. Erst nach der Auflösung der Apartheid wurde Südafrika 1992 wieder aufgenommen. Erst zwei WM-Endrunden stehen zu Buche – 1998 in Frankreich und 2002 in Japan und in Südkorea kam bereits nach der Vorrunde das Aus. Allerdings ist man vor acht Jahren in der Gruppe B gegen Spanien, gegen Paraguay und gegen Slowenien mit einem Sieg, mit einem Unentschieden und mit einer Niederlage nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gescheitert. 1996 – Nach dem Kenia die Ausrichtung zurückzog, sprang Südafrika ein und gewann prompt ihren ersten Afrika-Cup. 2000 holten die "Bafana Bafana" In Nigeria und in Ghana den dritten Platz. 2004, 2006 und 2008 musste die südafrikanische Nationalmannschaft bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Für die diesjährige Ausgabe in  Ägypten hat sich der WM-Ausrichter nicht einmal qualifizieren können. Beim Konföderationen-Pokal 2009 holte der Gastgeber den vierten Platz.

 

Südafrika Trainer

Carlos Alberto Parreira hat am vergangenen 23. Oktober als Nachfolger seines brasilianischen Landsmannes Joel Santana, der ihm wiederum im April 2008 nachgefolgt, seine zweite Amtszeit als Teamchef der südafrikanischen Nationalmannschaft angetreten. Der 63-Jährige hat im Laufe seiner fast 30-jährigen Trainer-Karriere unter anderem auch die brasilianische Nationalmannschaft (1983-1984, 1991-1994 und 2003-2006) sowie den FC Valencia (1994-1995), Fenerbahce Istanbul (1995-1996), den FC Sao Paulo (1996-1997) und Corinthians (2002-2003) betreut. Parreira steht vor seiner insgesamt sechsten WM-Teilnahme. 1982 schied er mit dem Kuwait in Spanien nach der Vorrunde aus, 1990 ereilte ihn mit den Vereinigten Arabischen Emiraten das gleiche Schicksal in Italien, 1994 holte sich der 63-Jährige mit seinem Heimatland in den USA den vierten WM-Titel in der Verbandsgeschichte, 1998 wurde er nach zwei Begegnungen mit Saudi Arabien in Frankreich gefeuert und zuletzt kam 2006  in Deutschland mit Brasilien mit einem 0:1 gegen Frankreich nach dem Viertelfinale das Aus.

Bekannte Spieler

Die beiden bekanntesten Spieler im Dress der "Bafana Bafana" sind Steven Pienaar und Benni McCarthy. Beide Akteure stehen derzeit in der englischen Premier League und genauer gesagt beim FC Everton beziehungsweise bei West Ham United unter Vertrag. Zu der Überraschung vieler Fußball-Experten strich Nationaltrainer Parreira McCarthy aus dem endgültigen WM-Kader für Südafrika. Auch Kagiso Dikgacoi vom FC Fulham und Aaron Mokoena vom Absteiger FC Portsmouth verdienen ihr Geld in der höchsten englischen Spielklasse. Mokoena, ein  29-jähriger Innenverteidiger und defensiver Mittelfeldspieler, der bisher in 99 Länderspielen zweimal getroffen hat, ist auch der Kapitän der südafrikanischen Nationalmannschaft. Bernard Parker stürmt in der niederländischen Eredivisie für Twente Enschede, MacBeth Sibaya spielt derzeit für den russischen Meister Rubin Kazan und Rowen Fernández hütet den Kasten beim nunmehrigen deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld.

Stärken

Die südafrikanische Nationalmannschaft, die bei ihren bisherigen zwei WM-Endrunden-Teilnahmen nie den Aufstieg ins Achtelfinale geschafft hat, hat in Wahrheit kaum etwas zu Verlieren und kann dementsprechend befreit aufspielen. Außerdem werden die "Bafana Bafana" mit Sicherheit von den heimischen Anhängern beflügelt werden. rein spielerischer Hinsicht haben die Südafrikaner ihre Stärken auf jeden Fall im Mittelfeld und im Angriff. Denn: Mphela und Parker sind im Angriff für einen Treffer gut und aus dem Mittelfeld rund um Pienaar und Sibaya kommen regelmäßig gute Bälle. Weiters bildet die Viererkette mit Rechtsverteidiger Siboniso Gaxa und mit Matthew Booth von den Mamelodi Sundowns sowie mit Mokoena und mit Linksverteidiger Tsepo Masilela vom israelischen Vizemeister Maccabi Haifa einen sicheren Rückhalt.

Schwächen

Die südafrikanischen Spieler und vor allem jene, die in der Heimat unter Vertrag stehen, sind sehr verspielt und kennen am Platz nur wenig Taktik-Disziplin. Das ist vielleicht der Hauptgrund für die Tatsache, dass die Defensivabteilung momentan die große Schwäche bei den "Bafana Bafana" darstellt. Dazu kommt, dass Stammtormann Fernández lange aufgrund eines Kreuzbandrisses ausgefallen ist und für den endgültigen WM Kader nicht berücksichtigt wurde.

Südafrika WM-Qualifikation

Die südafrikanische Nationalmannschaft ist als WM-Ausrichter automatisch qualifiziert. Das ist auch gut so, denn sonst würden die "Bafana Bafana" zum zweiten Mal in Folge nicht an einer Endrunde teilnehmen. Südafrika ist nämlich in der Qualifikation für den Afrika-Cup, die gleichzeitig auch das Rennen um die Tickets für die WM-Endrunde ist, bereits nach der zweiten Runde ausgeschieden. Dort man gegen Nigeria, das mit sechs Siegen aus sechs Partien den ersten Platz geholt hat, gegen Sierra Leone und gegen Äquatorialguinea gerademal sieben Zähler geholt.

Potenzial/Chancen

Die südafrikanische Nationalmannschaft wird in der Vorrunde gegen Frankreich, gegen Uruguay und gegen Mexiko antreten. Die "Bleus" dürften für ein Achtelfinal-Ticket praktisch gesetzt sein, die weiteren drei Konkurrenten dürfen sich ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf eine Achtelfinal-Teilnahme machen. Die "Bafana Bafana" sind nach den vergangenen Jahren nur schwer einzuschätzen: Zum einen hat man sich nicht einmal für die dritte Runde der Afrika-Cup-Qualifikation qualifizieren können, zum anderen hat es beim Konföderationen-Pokal immerhin zum vierten Platz gereicht. Die direkten Duelle finden am ersten Spieltag gegen Mexiko (am 11. Juni) sowie am zweiten Spieltag gegen Uruguay (am 16. Juni) statt.

Südafrika WM 2010 Wettquoten

aktuelle Bwin Wettquote auf Südafrika als Weltmeister: 501

Vor der WM war die Wettquote auf Südadrika 151  (Stand 04.06.2010)

Aktuelle Südafrika Wettquoten

WM-Kader Südafrika – Südafrikanische Nationalmannschaft

Tormänner:

Itumeleng Khune (Kaizer Chiefs)

Moeneeb Josephs (Orlando Pirates)

Shu-Aib Walters (Maritzburg United)

Abwehrspieler:

Matthew Booth (Mamelodi Sundowns)

Siboniso Gaxa (Mamelodi Sundowns)

Bongani Khumalo (SuperSport United)

Tsepo Masilela (Maccabi Haifa)

Aaron Mokoena (Portsmouth)

Anele Ngcongca (Racing Genk)

Siyabonga Sangweni (Golden Arrows)

Lucas Thwala (Pirates)

Mittelfeldspieler:

Surprise Moriri (Mamelodi Sundowns)

Lance Davids (Ajax Cape Town)

Kagisho Dikgacoi (Fulham)

Teko Modise (Pirates)

Reneilwe Letsholonyane (Kaizer Chiefs)

Siphiwe Tshabalala (Kaizer Chiefs)

Steven Pienaar (Everton)

Macbeth Sibaya (Rubin Kasan)

Thanduyise Khuboni (Golden Arrows)

Stürmer:

Katlego Mphela (Sundowns)

Siyabonga Nomvethe (Moroka Swallows)

Bernard Parker (FC Twente)

Stand: 18.06.2010

WM 2010 Südafrika Spiele/Termine – Gruppe A

Tag / Zeit Gruppe Begegnung Ergebnis
11.06. / 16:00 A Südafrika - Mexiko 1-1
11.06. / 20:30 A Uruguay - Frankreich 0-0
16.06. / 20:30 A Südafrika - Uruguay 0-3
17.06. / 20:30 A Frankreich - Mexiko 0-2
22.06. / 16:00 A Mexiko - Uruguay 0-1
22.06. / 16:00 A Frankreich - Südafrika 1-2

WM 2010 Gruppe A - Tabelle

Platz Team Spiele / Punkte
1 Uruguay 3 Spiele / 7 Punkte
2 Mexiko 3 Spiele / 4 Punkte
3 Südafrika 3 Spiele / 4 Punkte
4 Frankreich 3 Spiele / 1 Punkt

WM Spielplan und Ergebnisse

 



Lesen Sie die aktuellen WM News:
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
Interwetten
Betsson
Expekt
Bet365


Top 5 Online Wettanbieter