Deutschland – WM 2010 Wetten

Trainer: Joachim Low
WM-Teilnahmen: 16
Größte WM-Erfolge: Weltmeister (1954, 1974, 1990)

Deutschland Deutschland ist hinter Brasilien mit fünf Triumphen und Italien mit vier Titeln bei WM-Endrunden die dritterfolgreichste Nation mit drei WM-Titeln. 1954 wurde die damalige Nationalmannschaft in der Schweiz mit einem Sieg im Endspiel gegen Ungarn erstmals Weltmeister: Die Spieler dieser Auswahl werden nach wie vor als das  "Die Helden von Bern" bezeichnet. Ab diesem Zeitpunkt erreichten die Deutschen bis 1970 zumindest einmal immer das Viertelfinale. 1974 ringte man In der Wasserschlacht von Frankfurt man die Niederlande nieder und sicherte sich in der Heimat den zweiten Weltmeistertitel. Acht Jahre später in Spanien erreichten die Deutschen dank des "Nichtangriffspakt von Gjion" das Achtelfinale und scheiterten im Finale an Italien. Aufgrund der Vorkommnisse im Spiel zwischen Österreich und Deutschland werden nun bei allen Großereignissen die Schlussrunden jeweils gleichzeitig gespielt. Den bisher letzten Weltmeister-Titel holte man unter dem damaligen Teamchef Franz Beckenbauer 1990 in Italien: Ein Elfmeter-Tor durch Andreas Brehme sorgte für die Entscheidung gegen Argentinien. 2002 sorgte die DFB-Auswahl für Furore und musste sich erst im Endspiel mit 0:2 gegen Brasilien geschlagen geben. 2006 wurde das das "Sommermärchen" wurde nicht ganz wahr, denn man scheiterte im Halbfinale am späteren Weltmeister Italien: Letztendlich klappte es gegen Portugal mit dem dritten Platz. Neben den drei Weltmeister-Titeln krönte sich die deutsche Nationalmannschaft 1972 in Belgien, 1980 in Italien und 1996 in England dreimal zum Europameister. Bei der EURO 2008 in Österreich und in der Schweiz scheiterte man im Finale mit 0:1 an Spanien. Beim Konföderationen-Pokal von 2005 in Deutschland wurden die Deutschen Dritter.

Deutschland Trainer

Joachim Löw hat den Teamchef-Posten am 12. Juli 2006 von Jürgen Klinsmann, der nach der WM in der Heimat seinen Vertrag nicht verlängert hat, übernommen. Zuvor hatte der 50-Jährige zwei Jahre lang als Co-Trainer seines Vorgängers gearbeitet. Zu den weiteren Trainer-Stationen von Löw zählen in chronologischer Reihenfolge der VfB Stuttgart, Fenerbahce Istanbul, der Karlsruher SC, der türkische Erstligist sowie in der österreichischen Bundesliga der FC Tirol und Austria Wien. Während seiner aktiven Karriere hat der frühere offensive Mittelfeldspieler in der deutschen Bundesliga für den SC Freiburg, für den VfB Stuttgart, für Eintracht Frankfurt sowie für den Karlsruher SC gespielt. Die letzten beiden Stationen als Profi-Spieler sind die heutigen Schweizer Challenge-League-Klubs FC Schaffhausen und FC Winterthur gewesen.

Bekannte Spieler

Mit Manuel Neuer von Schalke 04 im Tor wurde sicherlich die Zukunft gefunden, der bei der U21-EM eine starke Leistung bot und mittlerweile auch im Nationalteam ein Spiel absolviert hat. Nach dem René Adler verletzungsbedingt für die WM-Endrunde in Südafrika passen muss, wird Neuer aller Voraussicht nach auch als Stamm-Tormann in das Turnier gehen. Philipp Lahm von Bayern München gilt europaweit als einer der besten Defensivspieler: Er ist vor allem für seine schnellen Offensivaktionen bekannt. Im Mittelfeld der DFB-Kicker sind Sami Khedira vom VfB Stuttgart, Bastian Schweinsteiger von Bayern München und Mesut Özil von Werder Bremen die Stars. Michael Ballack vom englischen Meister FC Chelsea war aufgrund von Streitigkeiten im DFB-Team seit Monaten nicht zum Einsatz gekommen: Es bleibt zu hoffen, dass dieser Disput rechtzeitig für die WM-Endrunde bei Seite gelegt wird. Leider verletzte sich Ballack im englischen FA-Cup-Finale nach einem harten Einsteigen seines Gegenspielers Kevin-Prince Boateng, der ausgerechnet im ghanaischen WM-Kader steht und damit bei der WM-Endrunde in der Gruppe D gegen das DFB-Team zum Einsatz kommen wird. Die Verletzung ist so schwerwiegend, dass Ballack nicht mit zur WM fahren kann. Die Sechser-Rolle soll nun Khedira ausfüllen. Mit Marko Marin hat Deutschland einen durchschlagskräftigen Edeljoker in den Reihen. Im Angriff sind Mario Gomez und Miroslav Klose von Bayern München fixe Größen. Doch aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen dürfte ein Stammplatz in weite Ferne gerückt sein. Der Stuttgarter Cacau könnte der neue Hoffnungsträger im deutschen Sturm werden. Mit Lukas Podolski, der im Sommer 2009 von Bayern München zum 1. FC Köln zurückgekehrt ist, hat man einen hoffnungsvollen Wegbegleiter.

Stärken

Die deutsche Nationalmannschaft ist vermutlich qualitativ so stark besetzt wie schon lange nicht mehr. Besonders viel Routine findet sich in der Abwehr mit Arne Friedrich von Hertha BSC Berlin, mit Per Mertesacker von Werder Bremen und mit Kapitän Lahm wieder. Das deutsche Mittelfeld ist stark mit Khedira und Schweinsteiger in der Defensive sowie Özil, Müller und Marin in der Offensive besetzt. Zudem kann Podolski für Druck im Sturm als auch auf der Außenbahn sorgen. Im Angriff sind Klose und Gomez von Bayern München bereits von der deutschen Bundesliga eingespielt. Nur leider saßen beide Spieler zuletzt nur noch auf der Ersatzbank und somit fehlt es beiden Stürmern an Spielpraxis. Vieles spricht dafür, dass Cacau seine Chance während der WM erhalten wird. Technisch ist der Stuttgarter sehr spielstark und sucht den Weg zum Tor.  Nachdem Ausfall von Ballack, Adler und Westermann ist das Löw-Team noch mehr zusammen gewachsen. Besonders in den letzten WM-Testspielen konnte man beobachten, dass das Team top fit ist und eine Einheit bildet.

Schwächen

Nach dem Ende der Teamkarriere von Jens Lehmann steht Löw kein richtig Nationalteam-erfahrener Torhüter mehr zur Verfügung. Neuer, und Tim Wiese von Werder Bremen sind zwar bei ihren Klubs Stammspieler, doch die beiden Torhüter haben bislang insgesamt fünf A-Länderspiele absolviert. Durch die Verletzung Adler könnte das aber durch die Nomierung von Hans-Jörg Butt kompensiert werden, der bereits bei der EM 2000 und WM 2002 mit im Kader stand, wobei Neuer die Nummer eins im Tor ist. Außerdem sind die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft inkonstant und man tut sich deshalb auch gegen vermeintlich schwache Gegner schwer. Das führt dann auch Blamagen wie bei der EM 2000 in Belgien und in den Niederlagen sowie bei der Ausgabe von 2004 in Portugal, wo man bereits nach der Vorrunde ausgeschieden ist. Der Ausfall von Ballack ist potenziell eine Schwäche, doch möglicherweise ist es die große Chance für Schweinsteiger und andere DFB-Kicker, sich noch mehr aufzudrängen.

Deutschland WM-Qualifikation

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich in der UEFA-Gruppe 4 vor Russland, vor Finnland, vor Wales, vor Aserbaidschan und vor dem Liechtenstein mit 26 Punkten den ersten Platz geholt. Der Kampf um das fixe WM-Ticket hat sich am 10. Oktober 2009 im Moskauer Luzhniki-Stadion entschieden, wobei Klose die DFB-Auswahl zu einem 1:0-Auswärtserfolg geschossen hat. Die Russen, die die Gruppe mit 22 Zählern beendet hatten, sind dann in der Relegation überraschend an Slowenien gescheitert.

Potenzial/Chancen

Die deutsche Nationalmannschaft kann im Zusammenhang mit der WM-Endrunde definitiv nicht von Losglück sprechen. Denn: Die DFB-Auswahl wird in der Vorrunden-Gruppe D gegen Serbien, gegen Australien und gegen Ghana antreten. Die Serben, gegen die die deutsche Elf am 18. Juni und somit am zweiten Spieltag antreten wird, ist eine harte Nuss. Doch auch die "Socceroos", gegen die man am 13. Juni antreten wird, und die Westafrikaner, auf die man am 23. Juni treffen wird, können jeden Gegner mehr als nur ärgern. Trotzdem ist der Aufstieg ins Achtelfinale für die Deutschen Pflicht: Dort droht allerdings ein vorgezogenes Finale gegen den großen Rivalen England.

 

Deutschland WM 2010 Wettquoten

aktuelle Bwin Wettquote auf Deutschland als Weltmeister: 2,80

Vor der WM war die Wettquote auf Deutschland 12 (Stand 04.06.2010)

 

Aktuelle Deutschland Wettquoten

 

WM Kader 2010 Deutschland (DFB) – Deutsche Nationalmannschaft

Tormänner:

Manuel Neuer (Schalke 04)

Tim Wiese (Werder Bremen)

Hans-Jörg Butt (Bayern München)

 

Abwehrspieler:

Arne Friedrich (Hertha BSC)

Philipp Lahm (Bayern München)

Per Mertesacker (Werder Bremen)

Serdar Tasci (VfB Stuttgart)

Jérome Boateng (Hamburger SV)

Dennis Aogo (Hamburger SV)

Holger Badstuber (Bayern München)

 

Mittelfeldspieler:

Marcell Jansen (Hamburger SV)

Toni Kroos (Bayer Leverkusen)

Marko Marin (Werder Bremen)

Mesut Özil (Werder Bremen)

Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Sami Khedira (VfB Stuttgart)

Piotr Trochowski (Hamburger SV)

 

Stürmer:

Lukas Podolski (1. FC Köln)

Miroslav Klose (Bayern München)

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen)

Cacau (VfB Stuttgart)

Thomas Müller (Bayern München)

Mario Gomez (Bayern München)

Stand: 18.06.2010 

 

WM 2010 Deutschland Spiele/Termine – Gruppe D

Tag / Zeit Gruppe Begegnung Ergebnis
13.06. / 16:00 D Serbien - Ghana 0-1
13.06. / 20:30 D Deutschland - Australien 4-0
18.06. / 13:30 D Deutschland - Serbien 0-1
19.06. / 16:00 D Ghana - Australien 1-1
23.06. / 20:30 D Ghana - Deutschland 0-1
23.06. / 20:30 D Australien - Serbien 2-1

27.06. – 16:00 – Achtelfinale: Deutschland – England: 4-1

03.07. – 16:00 – Viertelfinale: Deutschland – Argentinien: 4-0

07.07. – 20:30 – Halbfinale: Deutschland – Spanien

WM 2010 Gruppe D - Tabelle

Platz Team Spiele / Punkte
1 Deutschland 3 Spiele / 6 Punkte
2 Ghana 3 Spiele / 4 Punkte
3 Australien 3 Spiele / 4 Punkte
4 Serbien 3 Spiele / 3 Punkte

WM Spielplan und Ergebnisse

 



Lesen Sie die aktuellen WM News:
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
WM Quali Spiele (Prognose & Tipps)
Interwetten
Betsson
Expekt
Bet365


Top 5 Online Wettanbieter